01.06.2017

Im Internet bezahlen – das tut schon heute ein überwiegender Teil der Verbraucher, die online einkaufen gehen.

17.05.2017
Immer häufiger setzen Betreiber von unseriösen Online-Portalen und Inkassounternehmen zahlungsunwillige Verbraucher mit aggressiven Formulierungen unter Druck. Mit diesem Faktenblatt klären die Marktwächter, was aus juristischer Sicht von den Drohungen der Inkassofirmen zu halten ist und wie bedrohlich die Situation für Verbraucher wirklich ist.
11.05.2017

Eine Umfrage im Auftrag des Marktwächters Digitale Welt macht deutlich, welchen großen Stellenwert Online-Bewertungen bei Kaufentscheidungen von Verbrauchern inzwischen haben: Sieben von zehn befragten Verbrauchern geben im Internet Bewertungen ab. Nur knapp ein Drittel kommentiert die Qualität von Produkten oder Dienstleistungen selten oder nie mit Noten, Sternen oder Texten.

07.02.2017

München/Berlin 7. Februar 2017 – Die Marktwächterexperten der Verbraucherzentrale Bayern haben die Ticketbörse Viagogo abgemahnt. Die Verbraucherschützer kritisieren vor allem, dass das Unternehmen nicht als Ticketbörse, sondern als offizielles Ticket-Verkaufsportal auftritt. Im Frühwarnnetzwerk des Marktwächters Digitale Welt liegen bereits Verbraucherbeschwerden aus acht Bundesländern vor.

19.01.2017

München/Berlin 19. Januar 2017 – Das Casual-Dating-Portal love-passions.net hat die Werbung für seinen Flirt-Chat nach einer Abmahnung durch die Marktwächterexperten der Verbraucherzentrale Bayern geändert. Die irreführende Aussage „Singles von nebenan“ wurde entfernt. Beworben wird der Dienst jetzt mit „Hier zählt nur der Spaß“. Verbraucher können nicht sicher sein, ob sie mit realen Personen oder einem „Moderator“ Kontakt haben.

15.08.2017

Potsdam / Berlin 16. August 2017 – Egal ob Smartphones, Digitalkameras oder Bluray-Player: Bei den Produkten des Online-Händlers Shop-and-smile.com glauben Verbraucher Neuware zu erwerben.

27.07.2017
Dem Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz liegen Fälle im Frühwarnnetzwerk vor, in denen Verbraucher sich beschwerten, dass ihre Kinder für In-App-Käufe in Spiele-Apps mehrere tausend Euro ausgaben. Die Kinder nutzten in der Regel das heimische Familien-Tablet oder ein Smartphone der Eltern, auf denen Kreditkartendaten für In-App-Käufe hinterlegt waren.
04.07.2017
Spiele-Apps: Eine Mehrheit der Nutzer von Spiele-Apps (zwischen 14 und 65 Jahren) macht sich Sorgen um datenschutzrechtliche Aspekte wie beispielsweise die Erfassung, Verwendung und Weitergabe von persönlichen Daten. Zudem gibt mehr als die Hälfte von ihnen an, bereits mindestens einmal ein Problem bei der Anwendung gehabt zu haben. Minderjährige Spiele-App-Nutzer (14 bis 17 Jahre) tappen häufiger in Abofallen als andere Altersgruppen. Das sind Ergebnisse einer online-repräsentativen Befragung mit 1.051 Internetnutzern im Auftrag des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.
29.06.2017
Potsdam / Berlin 29. Juni 2017 – Verbraucher beschweren sich über bezahlte, aber nicht erhaltene Waren im Zusammenhang mit dem Online-Händler uhlig-resonance.de. Dem Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Brandenburg liegen Beschwerden von Verbrauchern aus vier Bundesländern vor. Seit einigen Wochen melden Verbraucher vielfach, dass bei uhlig-resonance.de bestellte und per Vorkasse bezahlte Waren nicht geliefert oder Stornierungen ignoriert werden. Auf die Bitte zur Stellungnahme des Marktwächter-Teams reagierte uhlig-resonance.de mit der Forderung nach näheren Informationen. Als die Marktwächter ihm diese sendeten, verweigerte der Online-Shop die Annahme.
15.06.2017

Kiel/Berlin 15. Juni 2017 – Über den eigenen Kanal Mediaspar TV verkaufte der Homeshopping-Anbieter vor allem Mobilfunkverträge und dazugehörige Telefongeräte. Ein Cash-Back-System machte die Angebote für Verbraucher attraktiv. Aufgrund der beantragten Insolvenz des Anbieters müssen Kunden nach Marktwächtereinschätzung auf diese monatliche Bonuszahlung jetzt verzichten.