Focus Pocus LTD - fotolia.com

Aufruf: Untergeschobene Verträge für Strom und Gas

Marktwächter bitten Betroffene um Unterstützung

Jeder Verbraucher kann seinen Strom- und Gaslieferanten frei wählen, oftmals kann mit einem anderen Anbieter sogar viel Geld gespart werden. Der Wechsel des Energielieferanten ist auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen in der Regel sehr unkompliziert. Was aber, wenn Vermittler genau diese unkomplizierten Regelungen ausnutzen und ohne das Einverständnis des Verbrauchers eigenmächtig einen Anbieterwechsel einleiten? Die Experten des Marktwächters Energie untersuchen dieses Problem und brauchen dafür Ihre Hilfe!

Haben Sie auch schon einmal ein Schreiben von einem Energieversorger erhalten, in dem behauptet wurde, Sie hätten einen Vertrag abgeschlossen und würden künftig von diesem Unternehmen mit Strom oder Gas beliefert? Oder Ihr bisheriger Anbieter schickte Ihnen eine Kündigungsbestätigung zu und Sie wunderten sich darüber, weil Sie Ihren Vertrag doch gar nicht gekündigt hatten? Dann schildern Sie uns diesen Fall! Wir wollen genauer analysieren, wie es gelingt, Verbrauchern ohne ihr Wissen und ihr Einverständnis einen Strom- oder Gasvertrag unterzuschieben. Die Erfahrungen der Verbraucherzentrale zeigen zum Beispiel, dass dem ungewollten Anbieterwechsel oft ein Werbeanruf oder ein Vertreterbesuch an der Haustür vorausgeht. Ist der Lieferantenwechsel erst in die Wege geleitet, muss der Verbraucher selbst aktiv werden, um diesen wieder rückgängig zu machen. Das ist oft ein schwieriges und aufwändiges Unterfangen, das ohne Rechtsbeistand mitunter auch gar nicht möglich ist. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Probleme mit. Beteiligen Sie sich dazu an unserer nachfolgenden Online-Umfrage. Wir werten am Ende alle eingehenden Informationen aus und werden unter anderem auch prüfen, wie Verbraucher in Zukunft besser geschützt werden können.

Wichtig: Bitte nehmen Sie an dieser Umfrage nur dann teil, wenn Ihnen ein Vertrag für Strom oder Gas untergeschoben wurde. Das heißt: Es ist ohne Ihre Einwilligung zu einem Wechsel des Energieversorgers gekommen bzw. dieser Wechsel wurde eingeleitet. Sollte Sie bei Vertragsabschluss überrumpelt worden sein, dem Wechsel jedoch grundsätzlich aktiv zugestimmt haben, passt Ihr Fall leider nicht zum nachfolgenden Fragebogen. In dem Fall können Sie uns aber gern eine Nachricht in unserem Beschwerdeformular hinterlassen.

Hinweis: Die Marktwächter können leider nicht auf Ihren persönlichen Fall eingehen. Für eine persönliche Beratung wenden Sie sich bitte an eine Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe.