Bis zu 555 Euro für eine nutzlose Prepaid Kreditkarte

27.10.2017

Kreditvermittler langen kräftig zu – erstmals auch bei Daten

marktwaechter-warnung-blitz-credit.png

Hand greift aus dem Laptop und hält eine Kreditkarte an der Angel
Marktwächterwarnung vor neuem Kreditvermittler
© artinspiring / Fotolia

Eine goldene Mastercard und einen SofortKredit über mehrere tausend Euro und das Ganze auch noch Schufa-frei? Was auf den ersten Blick verlockend klingt, kann sich schnell als Schuldenfalle entpuppen.

Verbraucher aus zehn Bundesländern stießen im Internet auf die Werbung des Kreditvermittlers blitz.credit. Der Anbieter lockt Verbraucher mit Schufa-freien Krediten und einer Mastercard, die über die Webseite beantragt werden können. Nach eigenen Angaben haben Verbraucher jedoch nicht auf den Bestellbutton geklickt. Dennoch erhielten sie per Nachnahme eine Sendung, für die Kosten von 149,90 Euro anfielen. Die Annahme des Schreibens verweigerten die Betroffenen. Das führte zu weiterer Post mit Mahnkosten und Forderungen, die über den Ursprungsbetrag weit hinausgingen.

„Damit liegen für uns in einem Kreditvermittlungs-Fall erstmals Anzeichen für das gezielte Abfischen von Daten vor“, sagt Kerstin Schultz, Teamleiterin beim Marktwächter Finanzen in der Verbraucherzentrale Sachsen. „Deshalb – aber auch generell – ist äußerste Vorsicht bei Schufa-freien Krediten geboten. Eine Kreditvergabe ohne vorherige Bonitätsprüfung durch eine Auskunftei erfolgt in Deutschland und bei einem seriösen Kreditvermittler grundsätzlich nicht“, so Schultz.

Melden Sie Ihre Schwierigkeiten über unser Beschwerdeformular!

Teamleitung

Kerstin Schultz
Kerstin Schultz
Marktwächter Finanzen
Verbraucherzentrale Sachsen

Ansprechpartner

Yasmin Kirzeder
Yasmin Kirzeder
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(030) 258 00-535
Timo Beyer
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(030) 258 00-529
Ihre Erfahrung zählt

Werden auch Sie Marktwächter

Unterstützen Sie uns bei der Marktbeobachtung und teilen uns Ihre Erfahrungen mit.

Die Marktwächter auf Twitter